Der Archipel von La Maddalena

Die Besichtigung der Inselgruppe La Maddalena an der Nordostküste Sardiniens wird unvergesslich sein. Das Archipel besteht aus 7 Hauptinseln und anderen kleinen Inseln. Sie sind alle Teil des "Nationalparks der Inselgruppe La Maddalena", daher raten wir Ihnen, sich gut über die Regeln des Parks zu informieren.

La Maddalena ist eine sehr charmante Stadt, die seit immer ein Fischerhafen ist und vielfältige kulturelle Einflüsse aufweist, die das Wachstum beeinflusst haben. Dort findet man viele Bars, Restaurants und Geschäfte und die Atmosphäre ist sehr angenehm. Es gibt mehrere Ports zum Andocken und die zentralste davon ist Cala Gavetta, im Süden der Insel gelegen.

Eine halbe Meile weiter östlich finden wir Cala Mangiavolpe. Nicht weit entfernt befindet sich die brandneue Marina Arsenale, die für den G8 gebaut wurde und später für den Louis Vuitton Cup 2010 verwendet wurde. Ein langer Spaziergang verbindet diesen letzten Hafen mit dem Stadtzentrum, dass Sie mit seiner Schönheit atemlos machen wird. Für die Schifffahrt empfehlen wir, den Fährverkehr genau zu beobachten und der Zugang Route sorgfältig zu folgen, da sich Felsen auf der Wasseroberfläche befinden.

Arcipelago La Maddalena

Wenn man die Insel östlich der Stadt umrunden, trifft man auf eine große Brücke, die die Insel La Maddalena mit der von Caprera verbindet. Die Brücke wurde von der Italienische Marina gebaut, die heutzutage auf der Insel noch stationiert ist. Diese Brücke erlaubt nicht den Durchgang für Segelbooten sowie für mittleren und großen Booten. Wenn man nach Norden weiter navigiert, trifft man Cala Spalmatore, ein guter Schutz für die die in der Nacht vor Anker liegen möchten. Sein sandiger Boden macht den Ankerplatz sicher, aber nicht empfehlenswert im Fall von Winden aus Nordosten.

Wenn Sie diese kleine Bucht verlassen und die Schifffahrt fortsetzen, treffen wir auf Porto Massimo, dass für seine strategische Position und ein gutes Bojenfeld bekannt ist. Wenn Sie zwischen Juni und September in diesem Gebiet segeln, lohnt es sich, die hervorragenden Spezialitäten zu kosten, die das Restaurant am Meer bietet. Während der Nebensaison ist der Hafen geschlossen, aber es ist möglich, eine Nacht kostenlos zu verbringen um das fantastische Panorama und die totale Ruhe zu genießen.

Wenn wir die Umschiffung der Insel fortsetzen, erreichen wir Cala Francese, dass eine der wenigen Buchten an der Westküste von La Maddalena ist. Achtung: Diese Bucht bietet Schutz vor allen Winden außer dem Wind aus dem Westen, und in diesem Fall ist es besser, sie zu meiden.

Im Süden in Richtung Caprera treffen wir auf Porto Palma: Diese wunderschöne Bucht beherbergt eine der berühmtesten Schulen Mittelmeers für Segeln. Hier ist die Landschaft wunderschön und es kann vorkommen, dass Ihr Boot zu einer Boje wird, in der Hunderte von Schlauchbooten trainieren werden. Achten Sie bei der Annäherung und Verankerung auf versunkene Felsen.

Arcipelago La Maddalena

Wenn man die Schifffahrt in Richtung Osten fortsetzt, wird man Cala Portese sehen: diese Bucht ist vor dem Mistral gut geschützt; der sandige Boden eignet sich hervorragend zum Ankern, wird jedoch nicht empfohlen, wenn der Wind aus dem Norden oder Nordosten kommt. Es hat einen langen Strand und viel Platz zur Verfügung und ist ideal um in der Nacht vor Anker zu liegen, am besten wenn man einen Nachmittag in Cala Coticcio verbringt. Cala Coticcio ist auch als "kleines Tahiti" bekannt. Diese wunderschöne Bucht liegt versteckt zwischen den Felsen, wir empfehlen sie aber nicht für die Verankerung bei Südostwind. Der kleine, von Natur umgebene Strand ist für die Familien mit Kinder aufgrund des relativ flachen Meeresbodens geeignet. Westlich der Insel Caprera finden wir endlich Cala Garibaldi, die ihren Namen von dem berühmten italienischen Helden trägt, der sich dafür entschieden hat Die letzten Jahre seines Lebens auf dieser Insel verbringen. Dies ist eine der faszinierendsten Buchten zwischen der Insel Caprera und La Maddalena: gekennzeichnet durch einen überwiegend sandigen Boden und einen guten Ankerplatz. Aufgrund der vielen Felsen empfehlen wir große Vorsicht bei der Schifffahrt . Direkt oberhalb des kleinen Strandes lohnt sich ein Besuch des Garibaldis Hausmuseum, das seit dem Tod des Helden erhalten geblieben ist!

Westlich der Insel La Maddalena liegen die kleinen Inseln Spargi, Budelli, Razzoli und Santa Maria. In der südlich gelegenen Insel Spargi liegt Cala Corsara: eine der schönsten Buchten des Nationalparks La Maddalena. Der feine Sandstrand und die aufstrebenden Felsen im Zentrum bilden ein prächtiges Bild.

Budelli, Santa Maria und Razzoli sind die Pfeilerinseln des Parks. Fast unbewohnt bilden sie die spektakulärste Bucht im gesamten Mittelmeerraum. Wir finden den ganz besonderen Rosa-Strand auf der Insel Budelli, der von Korallenresten gebildet wird. Ein Strand, der heute weder vom Meer noch von Land aus besucht werden kann, um seine besondere Sanderosion zu sichern. Es ist ein UNESCO-Erbe! Wir empfehlen drei Punkte zum Verankern: Der erste, der von Westen aus in die Mitte der drei Inseln eintritt, ist aufgrund seines sandigen Bodens sehr sicher für die Nacht. Seien Sie vorsichtig, bei Westwind wird es jedoch unangenehm und gefährlich. Die zweite an der Ostküste von Budelli: Wir können ein Bojenfeld finden, das von der Park Authority kontrolliert wird und daher sehr zuverlässig ist. Der dritte, in der Bucht von Santa Maria, wo wir sehr vorsichtig segeln und auf die aufragenden Felsen achten sollten. Zum Betreten empfehlen wir, das rote Licht rechts zu belassen.

* Diese Informationen sind ausschließlich für touristischer Zweck reserviert. Yachting & Charter S.r.l. lehnt jegliche Verantwortung für andere Zwecke ab. Beziehen Sie sich für die Navigation immer auf Seekarten und offizielle Handbücher.

Macht diese Route Ihnen neugierig? Kontaktieren Sie uns, unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne, wie Sie Ihren Urlaub am besten verbringen können!

Genießen Sie Ihren Urlaub mit Boomerang Charter!